Die Lehrer sind auch alle da,
alt, leider noch nicht tot!

OIRO LIVE DATES

23.11.17
Kultube
Mönchengladbach



Luisenstraße 93
MIT DUESENJAEGER

24.11.17
Komma
Esslingen



Maillestr. 5-9
MIT DUESENJAEGER

25.11.17
White Rabbit
Freiburg



Leopoldring 1
MIT DUESENJAEGER

Vergangenheitsschlauch || Vinyl LP / 12"

Vinyl Cover
Aus Spaß kann ja bekanntlich schnell ernst werden. Muss aber gar nicht so wehtun, wie Oiro-Frontmann Carsten Johannisbauer seit etlichen Jahren vorlebt. Neben dem Künstlerkollektiv “Metzgerei Schnitzel”, ist er Mitglied der Filmvorführer “Celluloid Suckers”, bringt das Fanzine-Jahrbuch “Blurr Mag” heraus und doziert auch mal Medienpädagogik an der FH Düsseldorf.


Weiterlesen…

Vergangenheitsschlauch || Vinyl LP / 12"

Vinyl Cover
Hat man von Oiro noch nie was gehört, vermutet man hinter dem nicht besonders glücklich gewählten Bandnamen anständigen Oi-Punk.


Weiterlesen…

Als Was Geht Gott an Karneval? || Vinyl LP / 12"

Vinyl Cover
OIRO aus der gepflegten Stadt Düsseldorf haben mit ihrer 7”-Trilogie bereits mächtig Staub aufgewirbelt, kennen dürfte die alten Szenehasen mittlerweile jede Sau und man durfte gespannt sein, wie und ob OIRO auf Albumlänge funktionieren. Ist schließlich einfacher, eine gute, rotzige 7” zu machen, als ein gutes Album. Gerade die ersten beiden Singles “Oi Spiesser, gib ma Feuer” und “Andi ist nicht mehr in der Gang” waren für mich, bei aller Eigenständigkeit, die OIRO immer hatten und haben, auch irgendwie Tribute oder Huldigungen an die Lieblingsbands der Jungs, zu denen bestimmt OMA HANS/DACKELBLUT/ANGESCHISSEN, GOLDENE ZITRONEN und alte Deutschpunkbands à la SLIME oder RAZZIA gehören.


Weiterlesen…

Als was geht Gott an Karneval? || Vinyl LP / 12"

Vinyl Cover
Bereits nach den ersten Oiro-Singles zeichnet sich ab, dass hier großes passieren wird. Und nun ist es soweit: das Longplay-Debut und direkt ein Hammer! Oiro, die – Selbstbetitelung – vielleicht beste Punkband Deutschlands. Der Fünfer rund um Blurr-Carsten hat auf der LP etwas mehr Wert auf Gitarrenarbeit als bei den Singles gelegt (gelegentlich sind die Wipers und vielleicht auch Hüsker Dü nicht zu überhören) und hat alles in allem die beste deutschsprachige Punkrock-LP seit Dackelblut`s Ableben fabriziert. Wer Vergleiche braucht, soll an Hamburg denken, wer einen ganz direkten Vergleich braucht, stelle sich Oma Hans-Jensen zu seinen besten Zeiten (Dackelblut, Blumen am Arsch…) vor und alles ist gut. Und trotzdem ist Oiro kein Abklatsch, nicht die tausendste Kopie und schon gar kein Versuch „intellektuellen“ Punkrock zu fabrizieren. Die Jungs können spielen, haben eine Hammerpower, klasse Songwriting und völlig einzigartige, abgedrehte Texte. “Wie die Klitschkos Bundeskanzler wurden”, “Wir pissen weiter in den Schnee”, “Dina1939” und “Raumschiff Düsseldorf”. Lyriker eben, deren oftmals komische Texte hintergründiger und greifbarer sind als man vermutet. Will sagen: ein 13-Song-Feuerwerk an Hits, extrem schicke Aufmachung und wer die nicht haben will, soll…

© Twisted Chords

Als Was Geht Gott an Karneval? || Vinyl LP / 12"

Vinyl Cover
Oiro sind diese Band aus Düsseldorf, bei denen man nie so recht weiß, wie ernst man das jetzt alles nehmen soll. Zum Beispiel diese Texte, die ganz genau verstehen, wie das System Oma Hans funktioniert und wie man dem Ganzen den Sinn rauben kann. Und selbst wenn sie das nicht einmal absichtlich machen – der Verdacht drängt sich immer mal wieder auf –, gibt es einige wundervolle Momente, in denen sie im Quatsch die ganz genaue Wahrheit finden. Und umgekehrt. Leute, die Songs wie »Rückenkratzer« schreiben und darin die Frage nach dem, was einer im Leben überhaupt will, mit »Ein paar Erdnüsse und ab und an mal über den Kopf gestreichelt werden« beantworten, dürfen meinetwegen auch mal einen blöden Witz machen (wie italienischen Schlager oder das gar nicht so lustige Titelstück). Zumal man schon in viele Jugendzentren gehen muss, um noch einmal eine Band zu hören, die so souverän rockt. Was soll man sagen? Oiro sind für Punkrock das, was für den Zeitschriftenmarkt die Titanic ist.

Niklas Jansen
© Spex

Mordsee || Vinyl 7"

Oiro - Singel - Cover
Die 7“-Triloge ist mittlerweile ja schon etwas länger auf dem Schallplattenmarkt, hier also endlich die von oich allen sehnlichst erwartete Besprechung. „Mordsee“ heißt die kleine Schwarze, vier Lieder sind da drauf, die hohen Erwartungen meinerseits werden natürlich erfüllt, hier sind schließlich Veteranen am Werk und das hört man. Die Leichtigkeit des Seins nennt man sowas wohl. „Bolz like Hölle“ heisst ein Song und damit ist eigentlich alles gesagt. Die Lieblingsbands sind die Richtigen, gut so. OIRO kriegen es einfach perfekt gebacken, abgefuckt und smart, kaputt und doch voll wach.

© OX Fanzine

Andi ist nicht mehr in der Gang || Single 7"

Andi ist nicht mehr in der Gang Single-Cover
Als ich das Cover sah zuerst dachte ich an die HOSEN, dann an eine weitere langweilige Oi!-Punkband aufgrund des originellen Namens OIRO. Hier gibt es aber fünf mal Deutschpunk im Stile von OMA HANS, DACKELBLUT und den ZITRONEN. Und außerdem hört sich OIRO eh mehr nach Euro an. Klasse Texte werden auf diesem Stück Vinyl mit klasse Musik und trockenem Humor verbunden. Einen Ford Capri fahren die auch noch! Und für Andi tut es mir leid. Coole Single, coole Band, Cooles Auto!
Punk kann eben doch noch Spaß machen.

Neon || CD

Cover Vinyl Single
Das Beste an Oiro ist eigentlich, dass sie wohl nur aus Versehen so gut geworden sind. Der alberne Name, die etwas unbeholfenen englischen Texte auf der ersten der drei hier zusammengefassten 7-Inches – alles deutet darauf hin, dass es am Anfang um einen einfachen Spaß ging. Und das war schon gut. Aber es wurde noch besser, so gut, dass zuletzt nicht mehr viel Platz blieb zwischen verstörtem Lachen und entgeisternden Mitsingimpulsen. Oma Hans in Spaßpunk? Vielleicht. Super? Sicher.

Niklas Jansen
© Spex

Neon || CD

Cover Vinyl Single
Neon heißt die schlicht betitelte CD der Spaßvögel von OIRO. Und das sieht man! Grell verdirbt es einem das Augenlicht. Genauso illuster ist der Inhalt dieser Compact Disc. Es gibt nämlich alle drei Singles von den Leuten aus dem Blurr-Umfeld. Konkret heißt, es gibt die teilweise noch sehr nach England klingende „Spießer gib mal Feuer, damit ich dich anzünden kann“-Single, sowie die „Andi ist nicht mehr in der gang“ und die „Mordsee”-7-Inch. Das sind insgesamt 13 Songs, die Hunger auf den ersten richtigen Longplayer machen, der noch in diesem Jahr erscheinen soll. OIRO haben sich schnell in die Phalanx von Bands der ANGESCHISSEN-Legende und TURBOSTAAT entwickelt. Das bedeutet, hier wird Aussage und kruder Humor ausgezeichnet miteinander vermischt. Das Resultat ist richtig guter Punkrock einer sehr eigenen Spielart. Man mag OIRO als Clones bezeichnen, aber ich steh auf diesen Weg. Vor allem das plakative Artwork rundet die Sache OIRO perfekt ab.

© In your face